Infiziert – Wenn man sich mit Covid-19 ansteckt

Der Medienrummel um die Coronakrise ist riesig. Aber wie ist es, wenn man sich mit dem Virus angesteckt hat? Ich habe bei Remo nachgefragt.

Die Coronakrise hat unser Leben mächtig durchgewirbelt. Der grösste Teil der Bevölkerung wurde jedoch nur indirekt, also durch die Massnahmen, in ihrem Leben eingeschränkt.

In der Schweiz sind 30’805 (Stand 1. Juni) Menschen direkt betroffen, haben sich also mit dem Virus infiziert. Remo ist einer davon. Er erzählt, wie und wo er sich angesteckt hat und wie es ihm mit der Krankheit ergangen ist.

(spu)

Kritik
von Jonas Lang

Idee

In meinem ersten Semester mit Digezz war für mich klar, dass ich ein Video produzieren will. Die Coronakrise machte meine bisherigen Ideen aber zunichte. Mit der Erkrankung von Remo kam jedoch auch die Idee, etwas mit und über ihn zu produzieren.

Konzept

Das Interview sollte mit einigen Symbolbildern und Statistiken angereichert werden. So dass es am Schluss einen abgerundeten Beitrag ergibt.

Umsetzung

Das Interview konnten wir nicht persönlich führen. Also blieb nur der digitale Weg, was auch für mich Neuland bedeutete. Nach einigen Versuchen mit Skype musste ich feststellen, dass nicht das gewünschte Resultat entsteht. Schliesslich haben wir das Interview über jitsi.org geführt. Was nicht zu meinem gewünschten Resultat geführt hat, aber den Zweck in dieser komplizierten Zeit erfüllt.

Filmen/Audio

Hier habe ich gespürt, dass gutes Equipment sehr wichtig ist. Da ich nicht in die Ausleihe konnte, musste ich auf meine Olympus OM-D E-M10 ausweichen. Eine Systemkamera die bestimmt nicht zum Filmen entwickelt wurde. Frames können erst in der Folgeversion des Modells eingestellt werden zum Beispiel. Zudem habe ich persönlich auch kein Zoom oder ein vergleichbares Gerät. Das Audio wurde also einfach mit der Kamera aufgenommen. Der O-Ton mit dem Handy.

Produktion

Wichtig war für mich, dass ich auch After Effects in den Prozess einbinden kann, da ich noch nicht oft mit dem Programm gearbeitet habe. Eigentlich wären hier auch mehr Statistik-Animationen geplant gewesen. Jedoch hätten weitere Animationen die Produktion eher gestört, da Remo im Interview nicht wirklich weitere Statistiken oder Animation anspricht. Als Kompensation habe ich die Bauchbinde und den Titel in AE animiert, auch das zum ersten Mal.

Fazit

Der Lernprozess während diesem Prozess war doch sehr gross. Zum einen habe ich meine Systemkamera besser kennengelernt, auch wenn sie mich ein bisschen zum Verzweifeln gebracht hat. Zum anderen konnte ich mich mit After Effects auseinandersetzten, was ich zuvor noch nicht gemacht habe. Zum Interview: Da gibt es definitiv Verbesserungspotential. Ich habe einfach gemerkt, dass digital nicht gleich persönlich ist. Gewisse Antworten von Remo hätten viel Potential für eine Folgefrage gehabt, welche ich aber nicht aufgegriffen habe. Zum Schlussfazit: Mit dem Lern-Effekt bin ich zufrieden, mit dem Endprodukt eher weniger.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar