MMP 4 MMP – Chur

Das MMP Studium in Chur sticht schon ein wenig von den restlichen Studiengängen an der FHGR heraus. Sitzen die Multimedia Production Studenten hauptsächlich im Somedia Gebäude und stellen sich täglich die Fragen «Wo kriege ich heute mein Essen her und wo darf ich dieses überhaupt essen?». Viele Sachen, die man sich am Anfang nicht hätte vorstellen können. Deshalb gibt es jetzt eine Plattform für MMP-Neuankömmlinge!

Seit 2019 findet eine Eignungsabklärung für den Studiengang Multimedia Production für beide Standorte statt. Dieses Jahr ganz speziell virtuell. Die neuen MMP Studenten des Herbstsemesters wissen also nicht, was alles auf sie zukommt. Da der Austausch zwischen Studierenden und zukünftigen Studierenden nicht im gleichen Rahmen wie sonst abläuft, haben sie weder Informationen zum Studienalltag, noch zum Leben in Chur – deshalb gibt es jetzt gebündelt eine Plattform ganz nach dem Motto «Von MMP-Studenten für MMP-Studenten». Für weniger Stress zum Studienbeginn:

MMP4MMP

Das Einreichen des Digezz Beitrags markiert den Anfang für die Plattform. Gesucht sind erfahrene MMP-Studenten aus Chur mit viel Wissen, Tipps und Tricks, die für Content sorgen. Freut euch auf den nächsten Teil der Reise unserer Plattform 😉

(hil)

Kritik
von Viktoria Stanojevic und Sejla Husic

Ideenfindung

Die Idee zu einer Website für MMP-Studis, ist das Ergebnis einer Konversation mit Lilo Hofer. Sie erhält oft gegen Ende des Semesters zahlreiche WG-Zimmer & Wohnungsinserate, so dass sie mich (Viktoria) während des Empfangskomitees darum gebeten hat, doch evtl. eine Excel Liste zu erstellen. Die Liste sollte dann den zukünftigen Studenten Mitte Juni weitergeleitet werden.

Aus der Excel-Tabelle wurde unsere Webseite. Die Nachfrage nach Wohngemeinschaften aus demselben Studiengang ist nämlich gross.

Nun wollen wir die Seite in Zukunft nicht nur als Wohnungsbörse nutzen, sondern sie auch weiter ausbauen. Sie soll zukünftige Studenten mit Tipps und Tricks rund ums Studium versorgen, wie zum Beispiel: Welche Laptops sind empfehlenswert, welche eher nicht? Was kann man in Chur unternehmen? Was erwartet mich im Studium? Wo kann ich mein Mittagessen kaufen?
Ausserdem wollen wir einen virtuellen Rundgang durch das Medienhaus drehen und hochladen, da unsere zukünftigen Studenten dieses wegen des Coronavirus’ noch nicht besuchen durften.

Aber auch jetzigen MMPlern soll es den Studentenalltag erleichtern mit Rubriken wie zum Beispiel «Digezz-Partner gesucht». So entsteht ein Austausch zwischen allen Semestern, was vor allem für diejenigen nicht möglich ist, die nicht in Chur wohnen.

Zugriff sollen alle MMP-Studis haben und Teile der Seite sollen nur durch Logins zugänglich sein. Ganz nach dem Motto "von MMP für MMP".

Erste Session

Wir haben uns zu einem ersten Brainstorming Session via Zoom «getroffen» und besprochen, was wir als zukünftige Studenten gerne vor Semesterbeginn gewusst hätten und wie wir unseren eigenen Studentenalltag vereinfachen könnten.
Es entstanden immer mehr Ideen und unsere MMP-Wohnungsbörse war plötzlich zu einer richtigen Webseite geworden. Theoretisch. Denn noch müssen wir Inhalte und Tipps sammeln. Wir sollen ja schliesslich nicht die einzigen Autoren für Beiträge sein.

Studierende, die Mitbewohner oder WGs suchen, sollen sich über eine E-Mail-Adresse melden und wir laden ihre Anfrage hoch. Somit liegt auch die gesamte Verantwortung nicht nur bei Lilo, sondern wird direkt von MMP-Studenten geregelt.
Die Webseite dient aber lediglich zur Vermittlung, Bewerbungen werden direkt an die Kontaktpersonen der WGs geschickt.

Das Layout wurde an die grün-gelbe Farbe des FHGR Logos angelehnt. Es soll eine frische, nicht allzu formelle Webseite sein, die vor allem junge Erwachsene anspricht.

Fotos der Stadt Chur sollen unsere zukünftigen Studis schonmal einstimmen. (Vielen Dank an Linus Küng!)

Umsetzung Website (Viki)

"Wordpress - einfach! Kann ich!" Wie naiv. So habe ich mir mal anfangs kurz meinen Server aus WordPress rausgelöscht. Rookie mistake! Nach einigem Googlen konnte ich es wieder in einer .php Datei einsetzen #hackerman und habe mich endlich an die eigentliche Arbeit gesetzt. Theme gewählt, Elementor installiert und los. Für die "erste Publikation" war der Fokus die Wohnungsbörse, um hier auch Lilo bei der Kommunikation mit den neuen Studenten zu entlasten. Wir sind ja nicht umsonst ein multimedialer Studiengang. Leider stiess ich auch hier an Schwierigkeiten, die ich nicht erwartet hatte. Meine erste Idee war es, ähnlich wie bei der offiziellen FHGR Wohnungsbörse, eine Art Filter einzubauen. Will man das via Wordpress / Elementor machen muss man für solche Filter Plugins zahlen :( und die Zeit mir selbst .php beizubringen hatte ich schlicht weg nicht. So fand ich aber eine andere Lösung. Da es anfangs eine überschaubare Zahl an Inseraten geben soll teilte ich die drei Rubriken in eigene Seiten auf: Ein Block für Zimmer, einer für WGs und einer für ganze Wohnungen.

Nach verzweifelten zwei Stunden suche, fand ich keinen File Uploader, der auch Sicherheit mit sich bringt. Zwar ist die Seite der Wohnungsbörse Passwort geschützt, aber man weiss ja nie. Für das erste belasse ich den Prozess, dass sie eine Mail Antwort von uns erhalten, wenn sie via der Form ein Inserat einreichen. Auf diese Mailantwort sollen sie uns dann zusätzlich Bilder via Mail senden. Für die Zukunft muss da aber eine andere Lösung her. Da hatte ich schlicht zu viel von Wordpress erwartet.

Der Rest der Seite halten wir schlicht und übersichtlich. In jedem weiteren Menüpunkt sind erstmals nur einzelne Beiträge, die im laufenden Semester wachsen sollen.

Fazit & Learnings

Während wir bei den diesjährigen Eignungsabklärungen mitgeholfen haben, ist uns aufgefallen, wie viele Fragen zukünftige Studierende an uns haben. Es liess uns auch an diese Zeit zurückdenken und wo wir gerne Unterstützung gehabt hätten.

Wir haben gelernt, dass es deutlich schwieriger ist, ein Projekt auf die Beine zu stellen, ohne sich persönlich treffen zu können, was den gesamten Prozess natürlich um einiges verlängert. Wir mussten immer wieder Sprachnachrichten hin und her schicken, um uns Feedback zu geben. Wir waren aber meist beider gleicher Meinung und wollten die Seite so clean wie möglich behalten.

Wordpress can be a b*tch. Und Plugins sind gar nicht immer so toll - aber sie können helfen. Man muss wirklich genau wissen, was man will und erst mal recherchieren, ob das so möglich ist. Für das nächste Mal auf jeden Fall gewappneter.

Trotzdem hat die Zusammenarbeit bestens funktioniert, da wir einen grossen Wert und viel Potential in diesem Projekt sehen. Der nächste Schritt ist es mehr Content zu kreieren und eine eigene Domain für mmp4mmp zu holen.

Keine Kommentare

Schreibe einen Kommentar